Förderpreis /// BESTFORM 2015 /// Antje Sellig und Federazione Nazionale delle Istituzioni pro Ciechi (Rom) sowie Les doigts qui rêvent

Für ihr Buch „Das Chamäleon“ erhielt Antje Sellig aus Halle (Saale) einen Förderpreis. Unterstützt wurde sie bei diesem Projekt von ihren internationalen Partnern – Federazione Nazionale delle Istituzioni pro Ciechi (Rom) und Les doigts qui rêvent (Talant (Dijon), Frankreich).

„Das Chamäleon“ ist nicht nur visuell, sondern auch taktil, also durch Tastsinne, erfahrbar. Worte, die beispielsweise eine Geschichte erzählen, werden nicht nur anhand von Illustrationen visuell interpretiert: Der Aspekt des Fühlens und „Be-Greifens“ durch die Tastsinne der Hände wird zusätzlich angeregt. 

Das Buch wurde für blinde und sehbehinderte Kinder entwickelt, besitzt allerdings Eigenschaften, die dem Universellen Design zuzuordnen sind. „Das Chamäleon“ ist ein Beispiel dafür, dass es möglich ist, mit einfachen Mitteln die Sensibilität der Sinne zu fördern. Älteren kranken Menschen, die zum Beispiel unter Reizverarmung leiden, wie das bei Demenzkranken der Fall ist, kann „Das Chamäleon“ eine wertvolle Unterstützung bei der Anregung und Wiederbelebung der Sinne sein. Durch das Ertasten und Begreifen der abwechslungsreichen Materialien wie glatt und rauh, hart und weich, kalt und warm, können Tast- und Greifsinne wieder stimuliert werden.