Platz 2 /// BESTFORM 2019 /// Finn Süberkrüb, Markus Rothkötter von der Trenux GmbH, Unternehmer Frank Sporkenbach sowie Industriedesigner Björn Kokoschko und Martin Wiesner, Magdeburg

Trenux - Der Kofferraum für Dein Fahrrad

Ein Missgeschick bei einer Fahrradtour bringt zwei Magdeburger Mechatronik-Studenten auf die Erfolgsspur: Finn Süberkrüb und Markus Rothkötter zerbricht nach 50 Kilometern auf dem Ostsee-Deich der mitgebrachte Anhänger. Dieser lässt sich weder gut transportieren, noch für den Müll zusammenfalten. Das ist die Geburtsstunde von „Trenux“.

Die beiden Fahrrad-Enthusiasten kehren mit einer Idee im Gepäck zurück. Unterstützt von ihrem Mentor, dem Magdeburger Unternehmer Frank Sporkenbach, entwerfen, planen und bauen die Studenten, einen „Kofferraum“ fürs Fahrrad. Dieser funktioniert wie ein normaler Fahrradanhänger, lässt sich jedoch bei Nichtgebrauch über dem Hinterrad hoch- und zusammenklappen. So haben Fahrradfahrer zwar immer einen Hänger dabei, müssen ihn aber bei Leerfahrten nicht ziehen. „Trenux“ ist so kompakt ist wie Fahrradtaschen und hat die Transportkapazitäten eines Lastenrads. Der Anhänger lässt sich schnell montieren und kann bis zu 40 Kilo wegschaffen.

Von den Magdeburger Industriedesignern Björn Kokoschko und Martin Wiesner kommen Entwürfe für eine Tasche, mit der „Trenux“ auch bei schlechtem Wetter und für den Transport kleinerer Stücke eingesetzt werden kann.

„Trenux“ steht inzwischen für eine Fahrrad-Innovation aus Magdeburg und ist zugleich der Name des Unternehmens, das sich deutschlandweit einen Namen macht. Die erste Produktion des Fahrrad-Anhängers finanzieren Finn Süberkrüb und Markus Rothkötter mit einer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne.

In der Begründung der Jury heißt es: „Das Team hat eine Lösung für Alltagsprobleme beim Fahrradfahren gefunden. Aus Tüftlergedanken wurde ein Produkt, das auch damit überzeugt, dass an Nachhaltigkeit gedacht und der Blick für Details gewahrt  wurde.“ (Foto: Trenux GmbH)