Gummirecycling neu gedacht

Innovative Technologie ermöglicht neue Nutzung von Abfällen der Reifenproduktion

 

Die Reifenrunderneuerung ist ressourcenschonend und trägt in erheblichem Maße zur Abfallvermeidung bei. Besonders bei Nutzfahrzeugen kommen runderneuerte Reifen zum Einsatz. Da sich laut Prognosen die Fahrleistung von Nutzfahrzeugen bis zum Jahr 2030 beinahe verdoppeln wird, haben es sich die sieben Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft mit dem Projekt EKORUND zum Ziel gemacht, die Ökobilanz runderneuerter Reifen weiter zu verbessern.


Aus bisher entsorgten Gummiresten werden für die Laufflächenmaterialien Gummirecyclate hergestellt. Es handelt sich dabei um ein physikalisch-chemisch aktives Pulver (PCAP), das mit dem patentierten Gumtec-Verfahren hergestellt wird. Aufgrund der speziellen Oberflächeneigenschaften des PCAP ergibt sich eine besonders gute Anbindung des Recyclats an die Gummimatrix. Ein weiterer Vorteil: Runderneuerungsbetriebe können unverändert ihre bisherigen Verfahren anwenden. Jeweils 750 Reifen pro ausgewählter Laufstreifenmischung sowie vier EM-Reifen wurden bereits produziert und werden aktuell über ihre gesamte Laufzeit auf 'Herz und Nieren' geprüft. Erste Ergebnisse belegen bereits: Durch die neue Technologie können erhebliche Mengen an Kautschuk eingespart und der CO2-Ausstoß sowohl bei der Herstellung als auch im Fahreinsatz deutlich gemindert werden.

Bewerber & Institutionen

// Dr. rer. nat. Ilona Rensch

Deutsche Gumtec AG

www.gum-tec.de 


// Prof. Dr. Mario Beiner

Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM Halle

www.iwmh.fraunhofer.de 


// Dipl. Ing. Jens Loh

Marangoni-Retreading Systems Deutschland GmbH

www.marangoni.de 


// Uwe Müller

Reifen Müller GmbH & Co. Runderneuerungswerk KG

www.reifen-mueller.com 


// Jörg Schenkemeyer

RET ReifenErneuerungsTechnik GmbH

www.ret-hannover.de 


// Paul Rösler

Rösler Tyre Innovators GmbH & Co. KG

www.roesler-tyres.com/de 


// Detlev Biermann

RuLa GmbH

www.rula-brw.de