CtBP1 – der Manager der Eiweißproduktion

Forscherteam weist bedeutsame Aufgabe des Proteins in Nervenzellen nach


Unsere Nervenzellen sind über Synapsen miteinander verbunden. In einer einzelnen Synapse befinden sich über 1.000 Eiweißbausteine, deren Funktion bis heute nicht vollständig aufgeklärt ist. Eines dieser Eiweiße ist das Signalprotein CtBP1. Das Forschungsteam des Leibniz -Instituts für Neurobiologie kann erstmals belegen, dass es die Aufgabe des CtBP1 ist, die Produktion neuer Eiweiße in unterschiedlichen Zelltypen zu verhindern. Dieser Vorgang findet im Zellkern statt.


Zudem hat ihre langjährige Forschung ergeben,
dass sich das CtBP1 nicht nur im Zellkern befindet, sondern auch in den Präsynapsen - den Kontakt- und Kommunikationsstellen der Nervenzellen. Ist eine Zelle besonders aktiv und ihr Stoffwechsel somit erhöht, wandert das Protein vom Zellkern in die Präsynapsen. Dadurch können in der Zelle neue Eiweiße produziert werden, die von der aktiven Zelle gebraucht werden. Verringert sich der Stoffwechsel infolge sinkender Aktivität wieder, wandert das CtBP1 zurück in den Zellkern  und blockiert hier erneut die Eiweißproduktion. Dieser Vorgang spielt eine wichtige Rolle beim Lernen und Gedächtnisbildung sowie bei Nervenkrankheiten wie z. B. Epilepsie, Depression oder Demenzerkrankungen.

Bewerber & Institution

// M.Sc. Anika Dirks
// Dr. Anna Fejtova
// Prof. Dr. Eckart D. Gundelfinger
// M.Sc. Daniela Ivanova

Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) Magdeburg

www.lin-magdeburg.de