Mit rein elektrischem Antrieb den Elberadweg erkunden

Institut für Automatisierung und Informatik entwickelt Elektro-Fahrrad 2.0

 

Elektrische Fahrräder sind beliebter denn je - am Morgen kann man entspannt zur Arbeit gleiten und am Nachmittag so richtig in die Pedale treten. Bisher laufen E-Bikes über einen parallel-hybriden Antrieb, das heißt: Zusätzlich zum klassisch mechanischen Antriebsstrang in Form von Kette oder Zahnriemen sind diese Modelle mit einem elektrischen Antriebsstrang ausgestattet. Bei häufiger Nutzung verschleißen die mechanischen Teile recht schnell und müssen darum regelmäßig gewartet werden.


Das Institut für Automatisierung und Informatik
hat nun das erste seriell-hybride Antriebskonzept entworfen, das über eine rein elektrische Leistungsübertragung von der Tretkurbel (dem Generator) auf das Hinterrad (dem Motor) verfügt. Diese Form des Antriebs ist weltweit bisher einzigartig, es läuft nahezu wartungsfrei und bietet dabei einen noch höheren Fahrkomfort. Zudem ermöglicht es vielfältigere Gestaltungsmöglichkeiten - besondere Bauformen und Designs sind ohne Einschränkungen der Funktionalität möglich. Das Fahrgefühl eines kettenbetriebenen Fahrrades bleibt dabei vollständig erhalten.

Bewerber & Institution

// Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dietrich Kramer
// Dr.-Ing. Knut Meissner
// Dipl.-Ing. Steffen Braune
// Dipl.-Ing. Knut Hahne
// Dipl.-Ing. Marcus Seifert

Institut für Automatisierung und Informatik

www.iai-wr.de