Mehr Sicherheit durch weniger Schwingungen

Magdeburger entwickeln Simulationssoftware für Turbokompressoren

 

Lange Zeit gingen effizienter Spritverbrauch und Fahrspaß nicht überein: Mit 160 km/h über die Autobahn fahren und dabei nur fünf Liter Sprit verbrauchen? Mittlerweile erreichen moderne Verbrennungsmotoren, die mit Abgasturboladern aufgeladen sind, diesen geringen Verbrauch. Doch wo ein Problem gelöst wurde, tut sich nun ein neues auf: Die in den Maschinen verbauten Rotoren - wozu auch Turbolader zählen - erzeugen Schwingungen und je mehr Leistung man fordert, desto unruhiger können diese Schwingungen werden.


Um einen sicheren Betrieb der hochtourig laufenden Rotoren zu garantieren, hat die Gesellschaft für rotordynamische Untersuchungen mbH die Simulationssoftware EMD entwickelt. Diese berücksichtigt die notwendige Kopplung von elastischem Strukturverhalten und hydrodynamischer Lagerung und ermöglicht so eine neue Art des Virtual Engineering. Mit der Software ist eine sichere und realitätsnahe Vorhersage der Schwingungen möglich - für Kleinlader mit 100 g Masse genauso wie für Gasturbinen mit 350 Tonnen. Aber natürlich ist das nicht alles, auch andere dynamische Systeme wie Zentrifugen, Fahrwerkskomponenten, Getriebe und vieles mehr können untersucht und ihr Verhalten analysiert werden.

Bewerber & Institution

// Jun.-Prof. Dr.-Ing. Elmar Woschke
// Dr.-Ing. Christian Daniel
// Dipl.-Ing. Steffen Nitzschke
// Dipl.-Ing. Stefan Göbel

Gesellschaft für rotordynamische Untersuchungen mbH

www.rdu-gmbh.de